D-CZ PROJEKTE
KULTUR
WANDERN
VEREIN
ERZGEBIRGE
VERANSTALTUNGEN
AKTUELLES
START
zurück
 ]
Kurt Arnold Findeisen

Kurt Arnold Findeisen, der Dichter des Sachsenlandes, der Musik und der Weihnacht wurde am 15. Oktober 1883 in Zwickau im Hause Parkstraße 3 geboren.

Sein Vater, August Findeisen stammte aus Grünhain im Erzgebirge und war Buchhalter in einem Zwickauer Schacht. Die Mutter war als junges Mädchen Kindergärtnerin und kam aus Neustädtel/Schneeberg. Leider verstarb sie, die recht musisch begabt war, sehr früh.

Sechs Jahre studierte K.A.F. am Schneeberger Lehrerseminar und wurde danach Hilfslehrer an der " Höheren Bürgerschule" in Mylau und kam 1907 an die Herbartschule in Plauen. Bereits in dieser Zeit entstanden die ersten Erzählungen und Gedichte.

Findeisen heiratete 1913 und 1915 wurde ihm ein Sohn geboren. Im gleichen Jahr meldete er sich freiwillig als Krankenpfleger an die Front. Nach Beendigung des Weltkrieges zog er mit seiner Familie nach Dresden.
Seine literarische Hauptschaffensperiode begann um 1920. 1921 erschien der erste Band seines Robert-Schumann-Romans " Herzen und Masken". Insgesamt schrieb er etwa 10 Romane, gab ca. 30 Bücher mit Novellen und Balladen sowie 10 Gedichtbände heraus.

1925 übernahm er eine Tätigkeit als kulturpolitischer Mitarbeiter beim Mitteldeutschen Rundfunk Leipzig, wurde später Leiter der Schulfunkabteilung. 1933 wurde er nach kurzer NSDAP - Zugehörigkeit aus allen Ämtern entlassen. Von nun an mußte er sich als freischaffender Schriftsteller und Herausgeber durchschlagen. Auch Findeisen verlor bei der Bombardierung Dresdens in der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945 sein ganzes Hab und Gut.

Am 17. November 1963 schloß er für immer seine Augen.

1929 wurde er als erster sächsischer Dichter mit dem Lessing - Preis geehrt.
Am 15. Oktober 2003 wurde an seinem Geburtshaus eine Gedenktafel angebracht.
K.A.F. bekannte sich in seinen Schriften zu seiner Geburtsstadt, zum Erzgebirge und zu deren Sinnbildern sowie zum Vogtland.

In das allgemeine Liedgut sind die Texte der Strophen 2 bis 5 des Liedes " Wenn`s Weihnachten ist" eingegangen:

2. Wenns Zuckerstangen friert, wenns Zuckerstangen friert dann kommt er lustig anspaziert, da bringt er eine Hü, da bringt er eine Hott und einen Gruß vom Lieben Gott. Weihnacht usw. 

3. Und hinter ihm,eija, und hinter ihm ,eija Geleucht und Kling-Klang_Gloria mit Lichtern in der Hand, mit Lichtern in der Hand, der alte fromme Bergmannsstand. Weihnacht usw.

4. Die Pfefferkuchenfrau, die Pfefferkuchenfrau mit ihrem Mann aus Olbernhau; er knackt ihr eine Nuss, er knackt ihr einen Kern und hat sie, ach zum Fressen gern. Weihnacht usw.

5. Und Engel hinderdrein, und Engel hinterdrein mit Glitzerglanz und Kerzenschein, die singen: "Valerie", die singen: " Valera, der liebe heil`ge Christ ist da!" Weihnacht usw.

Auswahl aus seinem Publikationsverzeichnis

Romane:
 
  • Eisvogel - Der Roman Johann Gottfried Seumes
  • Flügel der Morgenröte
  • Der goldene Reiter und sein Vermächtnis - Glanz und Elend einer unsterblichen Stadt
  • Gottes Orgel - Roman um Bach und Händel
  • Herzen und Masken - Robert-Schumann-Roman
  • Der Perlenwagen - Bilderbogen einer Kindheit
  • Der Sohn der Wälder - Roman eines Wilschützen
Weihnachtsliteratur:
 
  • Das Herz im Walde - Sieben Weihnachtsliedgeschichten und ein Krippenspiel
  • Weihnachten bei den Spielzeugmachern - Heimatspiel
  • Das goldene Weihnachtsbuch
  • Wie unsere Weihnachtslieder entstanden sind



     Ansprechpartner  l  Kontakt  l  Partner  l   Impressum   l   Datenschutzerklärung