D-CZ PROJEKTE
KULTUR
WANDERN
VEREIN
ERZGEBIRGE
VERANSTALTUNGEN
AKTUELLES
START
zurück
 ]
Heiligobnlied

Heit is dr heil’ge Obnd, ihr Mad,
kummt rei, mer gießen Blei.
Rick, laaf gleich naus zer Hanne-Christ,
die muß bezeiten rei.

Ich hob menn Lechter agezündt,
saaht nauf ihr Mad, die Pracht!
Ach, drübn bei eich is aah racht fei,
ihr habbt e Sau geschlacht!

Saaht a, ihr Mad, dos rare Licht
üm zweeazwanzig Pfeng,
ich muß meins in e Tippel stelln,
mei Lechter is ze eng.

Kar, zünd e Weihnachtskerzel a,
doß’s nooch Weihnachten riecht,
un stell’s hi of dos Scherbel dort,
dos untern Ufen liegt.

Lott! Dorten of dr Hühnersteig,
do liegt menn Lob sei Blei.
Mad, rafel fei net sehr dort rüm,
sist werd dr Krienerts schei.

Denn ’s Mannsvolk hot sei Frahd an wos,
sei’s aah, an wos es will.
Mei Voter hot’s an Vugelstelln,
dr Kar, daar hot’s an Spiel.

Ich gieß fei erscht! – Wan krieg ich dä? –
Saaht a, enn Hammerschmied.
De Karli lacht, die denkt wuhl gar,
ich maan ihrn Karle-Fried.

Mer habn aah sachzn Butterstolln,
su langk wie de Ufenbank.
Heit werd emol gefrassen waarn,
ihr Mad, mir waarn do krank.

Mer habn aah Neinerlaa gekocht,
aah Worscht mit Sauerkraut.
Mei Mutter hot sich ogerennt,
die alte gute Haut.

Rick, brock de Sammelmillich ei,
nasch oder net dervu.
Ihr Gunge, warft kenn Raschpel ro
ins heilge Obndstruh.

Waar gieht dä übern Schwammetopp?
Nu Henner, härscht de net!
Wart, itze, wenn dr Voter kimmt,
mußt wahrlich nauf ze Bett.

Ach, horcht när nei in Ufentopp,
dos Rumpeln un dos Geign.
Wall’s när net noch winseln tut,
bedett’s fei kaane Leichn.

Ne heilign Obnd zer Mitternacht,
do läft statt Wasser Wei,
wenn iech mich när net ferchten tät,
ich hult enn Topp voll rei.

Lob, hul gleich bei dr Hannelies
ne Voter ’s Kannel Bier,
nooch, wenn de kimmst, do singe mir:
„Ich freue mich in Dir!“

Aus Johann Traugott Lindner: Wanderungen durch die
interessantesten Gegenden des Sächsischen Obererzgebirges, Annaberg 1848, S. 52

Nu setzen mir sich üme Tisch
un singe noch e Lied,
un draußen stieht aah noch jemand:
Dr grußen Mad ihr Schmied.

Se stinne draußen, ginn’ net rei:
Se tunne karassiern.
Es wär doch gar kaa Wunner net,
se müßten hint’ derfriern.

De Mad, die springe hi un haar
un habn ihre halle Frahd:
Derwalle fällt e Tippel üm...
Dos war de klaane Mad!

Denn drübn an Nachbersch Wassertrug,
do stieht e grußer Ma,
un waar net rachte Tatzen hot,
dan läßt daar gar net na!

Ihr Kinner, gitt ze Bett nu nauf.
Dr Saager zeigt schu aas.
Ob mir Weihnacht’n wieder derlaabn?
– Wie Gott will, su geschaah’s.

Alte und neue Gedichte und Geschichten in erzgebirgischer Mundart, Annaberg 1898, S. 2

Dos Neinerlaa hot su geschmeckt,
kaa Rast in Schüsseln stieht.
Eh nu dr Tisch werd ogedeckt,
sing mer e Weihnachtslied.

Fei Marzepa gibbt’s bei uns net
Un anneres Gelack.
De Kuchn un Stolln is aah net fett
un machen kaane Flack.

Dr Sauerkraut- un Weihraachduft
durchzieht dos ganze Haus,
dos is de rachte Weihnachtsluft
ben Heiligobendschmaus.

Aus P. Zinck: Erzgebirgische Weihnachtsbräuche; in: Glückauf, Schwarzenberg, Jg. 1931, S. 251

Nu kimmt de liebe Weihnachtszeit,
de schennste, die mer kennt.
Un alt un gung, un gruß un klä is fröhlich ben Advent.

Dr Voter gieht net meh ze Bier
itze vür de Feiertog.
De Mutter braucht sei Hilfe miet,
’s gibbt viel Müh un Plog.

Zen Ufenputzen werd dr Ma
mit Sanfmut kommandiert,
un noocherts werd mit kund’ger Hand
de Lampe abronziert.

Dr Leimtopp werd nu warm gestellt,
e Pfeifel eigestoppt,
un dann werd feste repariert,
gebastelt un gekloppt.

Ben Engel war e Flügel ab,
ben Bargma wackelt ’s Baa,
de Luftwaag sei in Ordning net
ben Räucherkarzlema.

Ben Wiegpfaar – o du gruße Nut –
is gar dr Schwanz lawet.
Bei unnrer Mad ihr Puppenstub
is schodhaft de Tapet.

Dr Winkel braucht enn neie Zaung,
dr Josef werd lackiert.
Dos alles racht gelambrich gieht,
werd ’s Uhrwark eigeschmiert.

De Mutter un de gruße Mad,
die waschen, scheiern, bügeln,
un brengt nort aaner Drack miet rei,
dan möchten se verprügln.

Un ’s Kinnervolk, du liebe Zeit,
dos is ganz aus ’n Haisel;
när wenn dr strenge Ropprich kimmt,
do sei se still wie ’s Maisel.

Un wenn’s nong erscht nooch Stollen riecht,
un ’s Heilig-Obnd-Licht brennt,
dann, Christtog, kumm! Mer warten fei
racht fröhlich ben Advent.

Von Pfarrer Schluttig, Gelenau, um 1870. Mitgeteilt von Fritz Hofmann; in: Heimatfreund für
das Erzgebirge, Stollberg, Jg. 1970, S. 249

De schennste Zeit, die is nu do,
de Vürweihnachten-Zeit.
Wie is in Stübel do su schie,
wenn’s draußen stürmt un schneit.

Do werd derzöhlt, un oft stimm’ mir
e Weihnachtsliedel a.
Do rucken mir, wenn’s finster werd,
so gern ben Ufen na.

Su war aah mol e setter Obnd,
mer soßen schie besamm,
de Brotäppeln logn in dr Rähr,
dos riechet gut, könnt’s glaabn!

Do wur gebastelt un gepappt,
gehaakelt un gestrickt,
geschnitzt, gelaubsaagt un gemolt,
geschneidert un geflickt.

Doch war’sch derbei net ebber still,
’s wur flessig dischkeriert,
un aah de Wünsch fer’sch Weihnachtsfast
wurn reihnooch aufgeführt.

Dr Voter will när wos ze raachn,
derzu ’n Pfeifenkopp,
de Mutter möcht gern Filzschuh hobn, un aah enn neie Topp.

Dr klaane Gung schwärmt fer e Pfaar,
wos ka e Waagel zieh.
Un wär dos Waagel glei miet dra,
wär’sch noch emol su schie.

De Mad natürlich will e Pupp,
die „Mama“ schreie ka,
un Schlofaagn muß se hobn, sist guckt
se se fei gar net a.

De grußen Mad, nu meine Gitt,
die wünschen Schrank un Bett, –
do könnt de Galdbärsch Gunge kriegn.
Un do langt’s aah noch net. –

Un Wäsch un Klaading, ach, du Schrack,
wenn dos dr Rupprich härt,
dan ständen glei de Haar ze Barg,
un aar macht schleinigst kehrt.

De Bossen wolln enn neie Schlips,
e Hemm, Paar Schuh, enn Hut,
un wenn’s noch zen Motorrod langt,
nort is derwalle gut ...

Su hot e geds enn annern Wunsch,
daar ne könnt racht derfräh,
när Lob, daar an ’n Äppel katscht,
daar spricht: „Ich wünsch mer Zäh.“

Dr Raacherkerzelma, daar dampt,
de Ufenplatt, die glüht,
de Äppel prutzeln in dr Rähr,
e Duft durchs Stübel zieht.

Dos is rachter Weihnachtsduft,
daar legt sich of ’s Gemüt,
„Nu sing mer oder“, sat dr Lob,
„aah mol e Weihnachtslied.“

„Ich namm de Zither, Kar, gaab haar;
de Harmenie nimmst du,
wenn iech do aah mol sing derquaar,
do härt mer’sch net esu.“

Ball sei mer alle, gruß un klaa,
mit Herz un Seel derbei,
un wos när halbwaags singe ka,
dos stimmt dan Lied mit ei.

Mer singe „Stille, heil’ge Nacht“,
„O sel’ge Weihnachtszeit“,
un tief in unnre Herzen schwingt’s
wie Feiertogsgelait.

Mir singe aah vun Bethlehem,
vun Christkinnel in Stall,
vun Weisen aus ne Morgnland,
„Ihr Kindlein, kommet all ...“

Un wie nu ball dr letzte Ton
In Stübel is verklung,
Do stimm mer aah noch dos Lied a:
„Es ist ein Ros’ entsprung.“

Dann is e Walle maislestill,
mer sitzen ganz versunn,
daar Weihnachtszauber hot su racht
uns alle eigespunn.

Uns is, als wärn mer salber dort
ben Hirten of ’n Fald,
als kniet mer mit vür ’n Christkind hi,
versunken is de Walt.

Un aah dan klaanen Gung, dan hot’s,
wie’s scheint, verschlogn de Sproch,
sist stieht sei Guschel niemols still,
er denkt über wos nooch.

Dos letzte Lied, mer merkt’s ne a,
is ne in Kopp rümgang,
dann frögt’r: „Hobn se dä dos Pfaar
aah wieder eigefang?“

R. Dost: Virweihnachten im Arzgebirg; in: Su sei mir Arzgebirger!, Olbernhau 1940, S. 33
(wenige Strophen leicht verändert)

Heit is dr Heil’ge Obnd, ihr Leit,
es kimmt de Heil’ge Nacht.
De Walt is voll vun Weihnachtsduft,
voll Glanz un Lichterpracht.

Mir hobn ne Christbaam ageputzt,
zwölf Lichter draufgesteckt.
Lamettaföden hänge dra
un Kugeln un Konfekt.

De Peremett gieht ümering,
de Christgeburt is drauf,
un drüber Bargleit, Schof und Zwargn,
do paßt mer när gern auf.

Dr Bargma stieht ben Fansterstock,
dr Engel gleich dernaabn.
Es tut aah noch enn Raacherma
un aah enn Schwibbugn gaabn.

Dr gruße Weihnachtsbarg, daar nimmt
de ganze Stubneck ei.
Daar derf fei net noch größer waarn,
sist paßt er net meh rei.

Mir hobn aah ’n Haufen Butterstolln
mit Nüß un Manneln dra.
Zen erschten Weihnachtsfeiertog,
do schneiden mir ’n erscht a.

Mir hobn e fette Gans gekaaft
un aah enn Hos geschlacht.
Derzu waarn Rut- un Sauerkraut
un grüne Kließ gemacht.

Un nooch ne Assen werd beschert,
jeds packt sei Packel aus.
Emende kimmt aah hinnerhaar
dr Rupprich noch ins Haus.

Dos Allerschennste ober is,
dos morgn de Metten sei.
Un is de Kärch aah noch su gruß,
de Leit gieh’ ball net nei.

Dr Chor singt: „O du fröhliche“,
dos alte Weihnachtslied.
Un singt er noochert: „Stille Nacht“,
do singe alle miet.

De Kinner spieln is Weihnachtsspiel:
Vier Hirten sei derbei,
Maria, Joseph un de Kripp,
de Weisen ziehe ei.

Is Herz werd enn su fruh un lecht,
wenn Weihnacht is, ihr Leit!
Mer wünscht sich, wenn dos gäng:
Wär doch bluß immer Weihnachtszeit!

Karl Hans Pollmer; in: Gloria, Gloria, Gott in der Höh’, Berlin 1976, S. 73

Wos krabbelt of dan Feierhaard?
Dos bräkelt gar su sehr.
Dr Bräkelkluß is agebrannt,
dos is eich e Mallär!

Do drubn in eirer Feieress,
do ka’s net richtig sei,
do zanken sich de Laaberwürscht
un kimmt doch kaane rei.

Verflixter Gung, dr Schiebbock schreit,
er is doch net geschmiert,
un wenn uns nort dr Färschter greift,
nort waarn mer reigeführt!

Ei, Christel, mach dan Torwaag zu,
do draußen stieht e Knacht.
Ei, loß mer doch dan Kerl net rei,
de Walt is gar ze schlacht!

Wos macht ihr mit dan Tannebaam?
Ihr brengt mer ’n schie herei!
Ihr stußt mer an mei Vugelhaus
un macht mer’n Krienerts schei!

Ernst Burkhardt, Waltherdorf bei Greiz

Nooch zünd mer noch ’s Peremettel a,
aah ne Bargma un ne Tärk,
de Spinn un aah ne Weihnachtsengel,
’s Bornkinnel un ne Barg.

Nu setzen mir sich ümme Tisch
un singe noch e Lied,
un draußen stieht aah noch jemand:
Dr grußn Mad ihr Schmied.

H. Henschel: Das Heilig-Abend-Lied der Johanne Amalie Benkert, vh. von Elterlein; in:
Heimatblätter, Aue, Jg. 1934, Nr. 4

’s is wieder Weihnachtsheiligobnd,
voll Glanz un Herrlichkeit,
su saalig zieht do durchs Gemüt
ne kinderseelnraane Freid.

Ich sitz vür menner Christgeburt –
ringsüm versinkt de Walt.
De Himmelsklarheit ober hot
ne ganzen Stall erhallt.

In Krippel liegt dos Christuskind,
gebett of Hei un Struh,
sei klaanes Uschuldgüschel lacht,
de Guckeln hot’s noch zu.

Maria schaut su saalig drei,
fast salberscht noch e Kind,
se denkt an Engel Gabriel,
wos daar ihr hot verkündt.

E langes blaues Ümschlogtuch
hängt übern blonden Haar,
un kreizweis liegt of ihrer Brust
dos zarte Händepaar.

Dr Gosef stieht un staunt un denkt:
Welch Wunner is geschaah!
Drauf hot’r ro vun Himmelszelt
ne Engel schwaaben saah.

De Flügelfaadern sei vergoldt,
sei Klaad is weiße Saad,
un is, domit’s racht glänzt un blinkt,
mit Flimmerle bestraht.

Dr Ochs stieht hinten an dr Raaf,
dernaabn de Eselstut,
die ahne wos – denn’s Futter schmeckt
dan heit noch mol su gut.

De Hirten draußen vun dr Wies
hot’s alle haargetriebn,
nooch dan, wos ne dr Engel sat,
is kaaner dort gebliebn.

E Alter hot sich mietgebracht
ne Stacken, daar ne stützt,
un aah ne braaten Wollfilzhut,
daar vür dr Sunn ihn schützt.

Su stieht er, kaane Miene zuckt,
schaut stumm senn Heiland a.
Möcht wissen, wos sei Herz bewegt,
un wos er denken ma.

Dr annre Hirt is aah ganz wag,
daar tief sich nunnerbögt.
Er hot ne Kind als Agebind
e Lammel higelegt.

Un zwea gar hobn of de Knie
ganz nieder sich gekniet,
mer sieht, wie über ihr Gesicht
e glücklich Lacheln zieht.

In Rühring ober falten se
zen Baaten ihre Händ:
Ach, Heiland, half, doß unner Lus
sich ball zen besten wend.

Ich schließ mich a un baat aah miet,
baat mit menn Herz un Mund:
O gnadenreiche Weihnachtszeit,
breng Fried ne Aardenrund.

Von Emil Müller, in: Derham is an schönnsten, Schwarzenberg 1940, S. 32

Ich sog eich, loßt ne grußen Gung
net in de Kammer naus,
daar knaupelt aus ’n Stolln un Kuchn
fei de Rosining raus!

Aus: Volkskundliche Landesaufnahme. Weihnachts-Brauchtum, Kreis Aue, Aue 1936
(Manuskript)

Dos Neinerlaa hot gut geschmeckt,
kaa Rast in Schüsseln stieht.
Eh nu dr Tisch werd ogedeckt,
sing mer e Weihnachtslied.

Dr Hannes, daar muß Prügeln kriegn,
dos is när racht un billig,
daar krabelt untern Ufen rüm
un säfft dr Katz ihr Millich.

Un habn mir kaane Linsen kocht,
faahlt’s ganze Gahr an Gald:
Drüm kochen mer enn grußen Topp,
doß’s nimmermeh dra faahlt.

Dr Haarich is de Hauptsach fei,
bei daarner Kocherei,
un waar net Haarich assen ka,
daar muß net richtig sei.

Ben Nachber habn se Zuwachs kriegt:
E Kalb un sachzn Sai.
In dan ihrn Stall is e Gewürg,
do traut sich kaans meh nei.

Nu sogt när mol, wu is dä bluß
dr Krienerts un de Katz?
Die frassen aus enn Schalle dort,
nu horcht när dos Geschmatz!

In Aarzgebirg is wahrlich schie,
wenn’s draußen stürmt un schneit,
un wenn de Peremett sich dreht,
is unner schennste Zeit!

Aus: Dr Vugelbeerbaam; Leipzig 1970, S. 104

Nu, Gung, gieh in de Kammer nauf
un hul dos Weihnachtszeig,
dos kimmt dann in de Eck do nauf,
do sei mer doch su reich.

Dr Gung zieht Filzpantoffeln a
un gieht emol do nauf
un brengt aah miet dan grußen Ma
un stellt ’n of de Eck ubn nauf.

Un schiene Mannle, gruß un klaa,
die brengt’r aah miet ra,
un Weible, Bargmannle aah,
die saah sich gar schie a.

Na, Gung, ’n Engel gibbst de aah
e grußes schienes Licht,
die annern steckt doch auf mei Fraa,
die is do drauf derpicht.

Na, nu brenne de Lichter aah
Un aah dos feine Schach.
Un steck mer fei dan grußen Ma
doch a sei schiene Paff.

Von Ernst H. H. John; in: Volkslieder und volkstümliche Lieder, Annaberg 1909

Ihr Kinner, kummt vun Buden rei,
dos is e wahre Frahd!
Eich hot dr Rupperich beschert
e Pfannel Rauchemad.

Nu is dr Heil’ge Obnd, ihr Leit,
heit sei mer alle fruh.
Su strei mer in de Stöbn nei
e ganz Gebünnel Struh.

Aus: Behüt eich fei dos Licht!, Leipzig 1971, S. 177

Christ, hul emol ’s Peremettel ra,
fall fei dr Trepp net rei,
un breng die klaanen Mannle fei,
die stelln mer mittennei.

Enn Kuchntaller hob ich aufgetürmt,
su huch wie e Peremett,
ne Kaffee hob ich aufgewärmt,
nu aß mer Stück fer Stück!

Enn Nußknacker wollt ich hobn,
ich lief vun Ort ze Ort,
ich ho oder kenn derwischt,
se warn alle fern Export! (1980!)

E Weihnachtsgans habn mir geschlacht,
e Fatzen, guter Ma.
Do habn mer Laaberworscht gemacht
un brocken Griefen na.

Ihr guten Leit, wie gieht dos zu,
ich muß erscht überlegn:
In Cradorf ständ e Millichkuh,
un die wür Eier legn!

De gruße Mad, die faahlt uns noch.
Esu wos dürft’s net gaabn.
Die kimmt net wag vun Richter-Fritz
un findt sich net ehaam.

De Nacht kimmt übern Fald dohaar.
Zünd när ne Schwibbugn a.
De Lichter sei in Schrankel dort,
Domit sich geder freie ka.

Dr Müller-Tin is fei derhaam,
daar is doch itz Suldat.
Er macht de Madle ganz mallärsch
in senn Suldatenstaat.

Herr Jesus, kumm, sei unner Gast,
söllst uns willkumme sei,
un segne, wos beschert du hast.
Kumm, kehr bei uns aah ei!

De Mutter, die hot eigekaaft,
wos mir Weihnachten kriegn.
Se hot neigierig uns gemacht.
Emende sei’s när Lügn!

Dr Heiligobnd is schu verbei,
pucht aans dr Stubntür na.
Dos werd gewieß dr Rupprich sei,
daar enn derschracken ka.

Ihr Kinner, sogt mer, wos ’r wollt,
dr Heiligobnd war schie.
Un wenn’s heit Nacht noch schneie söllt,
könnt morgn dr Schlieten gieh!

Zer Heilign Nacht, mer söllt’s net glaabn,
redt ’s Viehch mit Menschenstimm,
un hinten draußen, Busch un Baam,
sölln blühe ümedüm.

Dr Schwibbugn lecht weit naus dr Nacht,
dr Christbaam lecht dernaabn.
Ringsüm, dos is e Lichterpracht!
Ka’s dä wos schennersch gaabn?

Mir habn enn Stolln wie Marzepa,
ver Fett wollt daar net gieh.
Dan schneid mer nooch dr Metten a,
ne Christtog in dr Früh.

E Wärmflasch hot de Oma kriegt,
dr Opa sechs Zigarrn,
mei Voter hot e Unterhus,
mei Mutter zaah Rolln Garn.

Zen Heiligobnd, die Lichterpracht!
Ganz hall is Stub un Haus.
De Katz schnurrt of ’n Kannepee,
die will heit gar net naus.

Dr Christgeburt, daar faahlt daar Stern,
daar sist ben Stall higieht,
werd wuhl noch in dr Schachtel sei,
die of ’n Buden stieht.

Ben Nachber habn se heit Besuch,
de ganze Stub voll Leit.
Mir habn sist aah ganz gern Besuch,
doch net gerode heit.

Aus der Sammlung des Herausgebers

Ihr Kinner, brengt de Lichter rei,
dr Obnd, daar bricht nu a,
un tutt se in e Tille nei,
nort brennt eich aah nischt a!

Ich zieh geleich is Bargwark auf,
nu kumme se marschiert.
De Bargleit schreie Gelückauf,
wie sich daar Steiger rührt.

De Bargleit sei fei tücht’ge Leit,
dos waß e geds genung.
E geder fängt vun klaaweis a
als armer Puchrichgung.

Satt hi, drübn macht dr Barggeist na
un schrackt de Gungebrut.
Wie daar de Leit verolbern ka,
dos tut enn orndtlich gut.

Dort fahrn e Stücker zaahne ei
tief nunter nei dan Schacht.
Mich brächt kaa Mensch die Fahrten nei,
wie ball sei die zerkracht.

Do sprenge se de Aarze oh –
dos könnt ’r alle saah.
Na, stürzt mer när dr Fahrt net no,
sist bracht ’r Hals un Baa!

Geleich dernaabn is Pucherich,
ei wie dos pucht un kracht.
Na, wall’s när gieht, wie frei ich mich,
sist wür ich ausgelacht.

Guck haar, do is dos Paradies,
do stieht daar Äppelbaam;
dr Adam hot sich schwaar geschnitzt,
dos könnt ’r mer gelaabn.

Du, Voter, weis mer när emol
dan Bornkinnele sei Haus!
Do stieht’s, mei Kind, sisst du’s dä net?
’s guckt scha dr Engel raus.

Un sisst de dä die Schaafle net,
die Hirten mit dan Starn,
un ’s Christkinnel in Krippelbett?
Ach, Voter, ich hob’s garn!

De Weisen aus ’n Morgnland,
die kumme agezugn,
se brenge Myrrth un Weiherich,
mit Gold wölln se’s versuchn.

Se brenge allezamm Geschenk,
dos Christkinnel ze ehrn.
Mach, Voter, brenn ne Lächter a,
mer möchten nu beschern.

Guckt eich emol de Farschter a
mit ihrer wilden Gohchd!
Satt, wie dos Hirschel laafen ka!
Wie is daar Hos geplogt!

Ach, Mutter, ass’ mer dä noch net,
gieht’s dä noch net ball lus?
Ihr Kinner, plogt mich net esu,
sist kriegt ’r fei kenn Kluß.

Mir habn heit Kließ un Sauerkraut,
un Selleriesulat.
De Klaane ißt de Kließ net gern,
die kriegt e Rauchemad.

Dernoochert, wenn mer gassen habn,
gieht de Beschering lus.
Wißt mer doch när, wos werd mer kriegn?
Ich denk mer när – e Hus.

Du dummer Gung, bill dir nischt ei,
du werscht dir nischt derhuln.
Ich ruff eich schu ne Rupprich rei,
daar mog eich fest versuhln.

De Peremett will gar net gieh.
Wos habbt ihr dra gemacht?
Ihre Gunge, loßt ne Steiger stieh,
sist kriegt ihr Schöß, doß’s kracht.

Mei Mutter, wos waar iech dä kriegn?
Brengt daar e Dock miet ro?
Mei Kind, ich möcht dich fei belügn,
wart när dos Stündel o!

Waar hot de Karzle agebrinnt?
Macht net ze viel Gestank!
De Mutter tut de Kließ schu nei,
nu dauert’s nimmer langk!

Do singt emol dos schiene Lied
dr stillen heilign Nacht,
vun Starnel, wos an Himmel stieht,
vun Tog, dan Gott gemacht.

Ach Voter, brenn ne Christbaam a,
’s muß ball üm sechse sei.
Ben Nachber, wie mer merken ka,
huln se de Kließ schu rei.

Do gitt emol ins Stübel nüm,
guckt welle Zeit is wär,
doch reißt mer fei ne Barg net üm,
sist wär’sch e gruß Mallär.

Ach, Kinner, wenn zerück mer denkt,
wie mer e Gung noch war,
wos enn de Mutter su geschenkt –
’s is fei schu e mannichs Gahr.

Wos is dos fer e Gebüllerich,
wär’sch dä dr Rupprich langk?
Daar Boß, daar schreit fei gammerlich,
do werd enn angstebang.

Ach, Voter, mach, kumm fix gerennt,
ach Voter, half när gleich!
In Stübel drübn is Bargel brennt!
Dort brennt is Weihnachtszeig!

Du Ugelück, dos is mei Tud,
ich hob mer’sch ball gedacht.
I du verdorbne Gungebrut,
wos habbt ihr bluß gemacht!

Greift alle zamm, fix ausgehult,
un macht mer net viel Wark,
de Bargleit sei schu agekuhlt,
is raacht dr ganze Barg,

Du Ugelück, ’s brennt lichterluh,
waar när gestorbn schu wär!
Ihr Kinner, beegt mer net esu,
sist kimmt de Feierwehr!

Du bieser Gung, du werscht su rut,
du hast dos agefacht.
Mei Voter, alls hot kaane Nut,
guck, schu is ausgemacht!

Na Gott sei Dank, nu bi ich fruh,
doß mer’sch dertöbert hobn.
Nu loßt mer fei dos Licht in Ruh,
sist sollt ihr mich noch lobn!

Gung, grein när net un bi när still –
’s is freilich schod üms Wark.
E anner Gahr, dos is mei Will,
bau iech enn neie Barg.

Nu oder kummt, nu gieh mer fei,
nu steckt de Lichter a.
De Mutter hult de Kließ schu rei,
setzt eich ans Tischel na.

Max Schreyers „Heiligobndlied“(1896); in: Behüt eich fei dos Licht!, Leipzig 1971, S. 182

     Ansprechpartner  l  Kontakt  l  Partner  l   Impressum   l   Datenschutzerklärung