3. ANTON - GÜNTHER - WEG

Textversion als PDF-Datei downloaden
Zum Lesen der PDF-Datei benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader (ab Version 4.0)
hier können Sie sich den Adobe Acrobat Reader kostenlos downloaden.

Anstecknadel Der Anton-Günther-Weg ist der erste grenzüberschreitende Rundwanderweg in den neuen Bundesländern zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik auf einer Länge von ca. 65 km in der Kammregion des oberen Westerzgebirges. Davon entfallen ca. 30 km auf die tschechische und ca. 35 km auf die sächsische Seite. Der Wanderweg berührt die beiden höchsten Erhebungen des Erzgebirges und zwar den 1214 m NN hohen Fichtelberg und den 1244 m NN hohen Keilberg (Klinovec). Der tiefste Punkt wird im Grenzwinkel von Rittersgrün bei 600 m NN erreicht. Der Wanderweg ist zu Ehren des bekannten erzgebirgischen Heimatsängers und Mundartdichters Anton Günther (1876-1937) vom Erzgebirgsverein mit Unterstützung des Freistaates Sachsen angelegt worden und unterliegt dessen ständiger Obhut.

In Gottesgab (Bozi Dar), dem Heimatort Anton Günthers und der Stätte seines Wirkens, beginnen wir unsere mehrtägige Wanderung. Gottesgab wollen wir aber nicht verlassen, ohne vorher sein ehemaliges Wohnhaus und das Grab auf dem hiesigen Friedhof besucht zu haben. Unweit der spätbarocken St. Annen - Kirche sollte ein Besuch des weit über die Grenzen hinaus bekannten Hotels "Grünes Haus" nicht versäumt werden. Sehenswert sind die historischen Wandmalereien in den Hotelräumen. Schon Dr. Martin Luther nahm während einer Reise nach St. Joachimsthal (Jächymov) im Jahre 1542 im "Grünen Haus" Aufenthalt. Vorüber am 1936 von Gottesgaber Bürgern zum 60. Geburtstag Anton Günthers gestifteten Gedenkstein, wieder eingeweiht im Sommer 1991, verlassen wir auf roter Markierung Gottesgab und wenden uns dem Gottesgaber Spitzberg (Bozidarsky Spicak) zu. Mit seinen 11 15 m NN ist er die höchste Basaltkuppe in Mitteleuropa.

zurück weiter